Da weiß man gar nicht, ob eine solche Diskussion zum Lachen oder Weinen reizt.

Ich bin froh, dass die 1 Trillion Dollar jährlich zumindest (noch) nicht in den Taschen der Bankster landet.

http://news.yahoo.com/talks-global-free-trade-deal-collapse-geneva-221334236–finance.html

Wer traut den Amis noch, dass sie zum Wohle der Menschheit tätig werden? Das war noch nie ihr Ziel, und deswegen habe ich vor diesem Danaer-Geschenk – einem Trojaner der Amis – immer gewarnt.

Zum Beispiel in meinem Kommentar zu “Jubel bis zum Chaos”.

Zitat:

Wenn ich all die jubelnden Massen sehe, die Obama mit stürmischen Ovationen empfangen haben, muss ihn das ja wirklich bestärkt haben, uns die Freihandelszone zwischen den USA und Europa zu “schenken”.

Der Bayrische Rundfunk sieht allerdings diese Schöne Neue Welt ganz anders als unsere ergebenen Politiker:

http://www.youtube.com/watch?v=0h6xhaLJ5-Y#at=43

Mit diesem Freihandelskommen würde alles untergehen, was wir uns bislang noch mit einigen Aktionen gegen die Privatisierung des Wassers, gegen Wachstumshormone, Genmodifizierte Nahrung, Frackingverbote etc. erkämpft haben.

Wir werden wieder einmal unterdrückt und merken das noch nicht einmal. Wenn Deutschland zum Beispiel einen Mindestlohn festsetzt, so könnten ausländische Investoren die nationalen Regierungen verklagen, wegen entgangener Gewinne. Vattenfall hat die Stadt Hamburg verklagt….. die Liste könnte demnächst viel länger werden, Obamma sei Dank für dieses Danaer-Geschenk.

Nach den Wahlen wird dieser “Politikstau”, der jetzt noch hinter den Nah-Ost-Kriegen versteckt wird, aufgelöst werden, zum Nachteil aller europäischen Nationen, insbesondere Deuschlands.

„Traut nicht dem Pferde, Trojaner! Was immer es ist, ich fürchte die Danaer, selbst wenn sie Geschenke bringen.“

Zitat aus http://kopfstaendler.blog.de/2013/07/23/jubel-chaos-16259939/

Die Amis werden schon Mittel und Wege finden, uns idiotischen Bürgern und unseren Politikern das Zeug wieder – unter schönerem Namen – vorzulegen. Sie wollen das Geld, und sie werden es bekommen. Notfalls zeigen sie unseren Politikern ihre Folterwerkzeuge, falls Bestechung nicht hilft.

Krieg als letztes Mittel haben sie dann immer noch in der Hand.

——–

Advertisements