Liebe Leser,

wenn ich mir diese verlogenen Köpfe in Warschau anschaue, muss ich einfach mal wieder auf den Weltklimarat, Pachauri, Latif et al eindreschen.

Und dann kommen unterstützend für diese Klimalügner auch noch die armen Pilippinos, die unser Mitgefühl  verdienen, in Warschau an,   und bitten um Hilfe.

Sofort schreien die Bankster:

Ja, her mit der CO2-Steuer. Denn die CO2-Börsen gehören den Banksters. Wie jede Börse, ist auch die CO2-Börse privat organisiert.

Wann hätte eine Steuer je vor Naturkatastrophen bewahrt! Die Naturkatastrophen wären nämlich in ihrer schrecklichen Wirkung durchaus vermeidbar gewesen, hätte man nicht zuvor die Natur zerstört.

Kurzsichtigkeit aus Profitgier. Oder sogar böse Absicht aus Profitgier? – Vermutlich haben korrupte Staatsdiener sich von den Konzernen die Taschen füllen lassen mit den Silberlingen des Verrats. Dass ihre Bürger mal darunter leiden würden, ist ihnen absolut gleichgültig.

ABER: Die satanischen Mächte in Form von Großindustrien und Weltbank hatten vorher das Land, von dem sie immer schon annahmen, dass es ihnen ohnehin gehört, zu genau diesen Klimakatastrophen verdammt.

Wer einmal einen dichtgewachsenen Mangrovenwald durchdringen, oder vom Meer aus bewundern wollte, sieht, dass keine Flutwellen ihn entwurzeln kann. Ein natürliches Bollwerk gegen Monsterwellen!

http://de.wikipedia.org/wiki/Mangrove_(%C3%96kosystem)

Aus Profitgier erging dann der Auftrag, die Edelhölzer der jahrtausende alten Regenwälder abzuholzen und das restliche Buschwerk abzubrennen. Um Kraftstoffe zu gewinnen, wurden Palmöl-Plantagen in Monokultur errichtet mit all ihren Düngemitteln, Pestiziden usw.

Dünger deswegen, weil die Erdkrume nach der Rodung der Urwälder nur sehr dünn vorhanden ist und von heftigen Regenfällen restlos ausgewaschen werden. Der Rest der unfruchtbaren und lehmhaltigen Böden, kann dann in riesigen Erdrutschen alles unter sich begraben. Wir wissen noch nicht, wieviele Menschen in diesen Schlammlawinen getötet wurden. In den nächsten Tagen wird man uns mehr dazu erzählen, aber niemals, wer die tatsächlichen Täter sind, die die Natur verschandelten.

http://kopfstaendler.blog.de/2012/03/24/mythen-ueberbevoelkerung-co2-klimaluege-13298633/

http://kopfstaendler.blog.de/2013/11/02/klimaluegen-one-world-order-16732709/

http://www.iknews.de/2013/11/11/australien-sagt-der-klimasteuer-den-kampf-an/

In 1958 machte der damalige Senator und spätere Präsident Lyndon B. Johnson bei einer Anhörung durch das Preparedness Investigating Subcommittee of the Committee on Armed Services folgende Ausführungen:

Aus dem Weltraum hätten die “Meister des Unendlichen” die Macht, das Wetter auf der Erde zu kontrollieren:

…Sie können Dürren und Überschwemmungen verursachen, die Gezeiten ändern und die Meereshöhen anheben.
Haben das die teuflischen Mächte jetzt bei dem Megataifun auch mitgestaltet, wie es Lyndon B. Johnson 1958 so wunderbar als Ziel definierte?

Leon Ashby – Past President and SA Senate Candidate – hat eine Präsentation erstellt. Wer bis DREI zählen kann, kann gerne mal nachrechnen, wie sich der menschengemachte CO2-Ausstoß zum natürlicherweise vorhandenen CO2 verhält.

http://www.au.agwscam.com/pdf/Why%20the%20ETS%20is%20Useless%20-%20Leon.pdf

Auch, dass der totale Schwachsinn, den menschengemachten Anteil herabzusenken, niemals Erfolg haben kann.

KLIMAWANDEL HAT ES IMMER WIEDER GEGEBEN: Wer das bestreitet, ist genauso blöd’, wie die CO2-Steuer-Interessierten, die nur menschengemachte Anteile als Ausrede für neue Steuern vortragen.

————-

xyz

Advertisements