http://www.alpenparlament.tv/video/covert-operation-und-deren-erahnung-durch-den-laien/

Dr. Andreas v. Bülow ermahnt die Bürger zur Wachsamkeit und zeigt die Hintergründe auf, wie Kriege, die wir alle mitfinanzieren müssen, durch Propaganda der USA angestoßen werden.

Dieses ist das amerikanische Jahrhundert. Damit es auch so bleibt, kontrolliert in den westlichen Ländern und in Saudi-Arabien die CIA die staatlichen Organe durch Gleichschaltung der Presse und schützt die amerikanischen Konzerne. Die CIA organisiert “Rebellen”, in Staaten tätig zu werden, die zuvor destabilisiert wurden mit allen Mitteln der Propaganda.

Da sämtliche Medien nach dem Zweiten Weltkrieg eine Erlaubnis benötigten, um überhaupt tätig zu sein, mussten sie ihre Redakteure eine Unterwerfungsklausel unterschreiben lassen. Von der Bildzeitung weiß man, dass die Schreibknechte niemals etwas Negatives über Israel oder die USA schreiben dürfen.

In diesen Kontext passt auch die Behauptung, dass die zum Kanzler auserwählten Politiker diese Kanzlerakte unterzeichnen müssen, bevor die Vereidigung im Bundestag stattfindet. Jedoch wird eine solche Kanzlerakte dem Reich der Phantasie und Fälschungen zugerechnet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kanzlerakte

Egon Bahr berichtet, dass Willy Brand erbost war, dass er drei Schreiben unterzeichnen sollte, die er als “Unterwerfungsbriefe” bezeichnete.

http://www.zeit.de/2009/21/D-Souveraenitaet

Zitat aus der Zeit:

Brandt war wichtiger, zu berichten, was ihm »heute passiert« war. Ein hoher Beamter hatte ihm drei Briefe zur Unterschrift vorgelegt. Jeweils an die Botschafter der drei Mächte – der Vereinigten Staaten, Frankreichs und Großbritanniens – in ihrer Eigenschaft als Hohe Kommissare gerichtet. Damit sollte er zustimmend bestätigen, was die Militärgouverneure in ihrem Genehmigungsschreiben zum Grundgesetz vom 12. Mai 1949 an verbindlichen Vorbehalten gemacht hatten. Als Inhaber der unkündbaren Siegerrechte für Deutschland als Ganzes und Berlin hatten sie diejenigen Artikel des Grundgesetzes suspendiert, also außer Kraft gesetzt, die sie als Einschränkung ihrer Verfügungshoheit verstanden. Das galt sogar für den Artikel 146, der nach der deutschen Einheit eine Verfassung anstelle des Grundgesetzes vorsah. Artikel 23 zählte die Länder auf, in denen das Grundgesetz »zunächst« gelten sollte, bis es in anderen Teilen Deutschlands »nach deren Beitritt« in Kraft zu setzen sei. Diese Vorwegnahme der Realität im Jahre 1990 konnten die Drei 1949 weder genehmigen noch ahnen. Gravierend für diese ganze Zeitspanne war, dass sie Groß-Berlin aus dem Artikel 23 amputierten, was dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister natürlich vertraut war.

Brandt war empört, dass man von ihm verlangte, »einen solchen Unterwerfungsbrief« zu unterschreiben. Schließlich sei er zum Bundeskanzler gewählt und seinem Amtseid verpflichtet. Die Botschafter könnten ihn wohl kaum absetzen! Da musste er sich belehren lassen, dass Konrad Adenauer diese Briefe unterschrieben hatte und danach Ludwig Erhard und danach Kurt Georg Kiesinger . Dass aus den Militärgouverneuren inzwischen Hohe Kommissare geworden waren und nach dem sogenannten Deutschlandvertrag nebst Beitritt zur Nato 1955 die deutsche Souveränität verkündet worden war, änderte daran nichts. Er schloss: »Also habe ich auch unterschrieben« – und hat nie wieder davon gesprochen. …..

Ende 1972 wurde der Grundlagenvertrag unterschrieben, der beiden Staaten die Mitgliedschaft bei den Vereinten Nationen ermöglichte. Nun ließen die vier uns wissen, dass sie einen Brief von uns erwarteten, wonach selbst durch den Beitritt zu den UN ihre Rechte über Deutschland nicht berührt würden. Kohl (Anm. Michael Kohl) und ich lächelten uns an, als wir an dem gemeinsamen Text für unsere jeweiligen Freunde feilten, Ausdruck des gesamtdeutschen Souveränitätsmangels bei allen Unterschieden. Die vier antworteten wie international üblich, indem sie unseren Text wiederholten – mit Ausnahme der Amerikaner. Die belehrten uns, dass ihre Rechte durch den Beitritt nicht berührt werden »können«. …….

Ein Relikt der Lebenslüge ist übrigens geblieben: Noch heute wird von der nuklearen deutschen Teilhabe gesprochen. Es gibt ein Geschwader der Bundesluftwaffe, das amerikanische Atombomben ans Ziel tragen soll. Das Wort »Teilhabe« suggeriert, dass wir dabei eine Mitbestimmung haben. Die hatten wir nie. Helmut Schmidt hatte als Bundeskanzler vergeblich ein deutsches Veto gegen den Einsatz erörtert. Derzeit wird überlegt, ob die Flugzeuge, die nur bis 2012 oder 2013 einsatzfähig sind, ersetzt werden müssen. Aber mit Barack Obama im Weißen Haus sollte es leicht sein, dieses letzte Symbol der Vergangenheit loszuwerden.

Zitatende.

Nun werden wir zunächst einmal abwarten, ob Frau Merkel überhaupt eine Koalition zustande bringen kann. Ihr Koalitionspartner in spe wird gewiss genügend Bilderberger-Erfahrung mitbringen, um dem Großen Bruder genehm zu sein. Selbst wenn der Koalitionspartner vielleicht nicht mitmachen will, so dürfen wir gewiss sein, dass er MITMACHEN MUSS.

Wenn man Andreas v. Bülow zuhört, kann es gar nicht anders sein.

———

Advertisements