http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/15/eu-fordert-dringenden-zugriff-auf-deutsche-sparkonten/

Dazu möchte man ja wirklich einiges sagen:
Zum Beispiel: Zurück zur Bankentrennung!

http://de.wikipedia.org/wiki/Glass-Steagall_Act

Handelsbanken sollen strikt kontrolliert werden. Gedeckelte Einlagensicherung nur für Sparguthaben! Sonstige Anlage-Entscheidungen der Bankkunden gehen zugunsten bzw. zulasten der eigenen Rechnung. Die Handelsbanken finanzieren sich aus der Zinsdifferenz aus ihrer Kreditvergabe. Sollten sie Bankrott erklären müssen, haben sie schlecht gewirtschaftet und gehören vor den Staatsanwalt!

Investmentbanken müssen reguliert werden. Hier müssen starke Gesetze verabschiedet werden. Diese Banken müssen mit den Einlagen ihrer Eigentümer haften (Rothschild, Rockefeller und Co. Diese Namen stehen stellvertretend für die reichsten 300 Familien dieser Welt, die ihren Reichtum unter tausenden von Troll-Namen ihres Firmenimperiums verstecken).

Die Geschäftskunden haften und verlieren alles, wenn sie auf die Beratung, die Versprechen der Banker und deren undurchsichtige Kunstprodukte hereinfallen. Dafür benötigt man keine Einlagensicherung.

Auf keinen Fall sollen Investmentbanken jedoch einen Good-Will-Vorteil aus dem bei ihnen angesammelten Vermögen ziehen dürfen, mit dem sie die “Geldmenge 3” aufblähen, um eigene riskante Geschäfte zu machen, deren Gewinne sie unversteuert in Steuerparadiese verschieben und deren Verluste der Steuerzahler ausgleichen muss.

Rettungsschirm nennt man das, oder ESM, oder EFSF.
Europäischer Stabilitätsmechanismus zugunsten der Investmentbanken und auf Kosten der Bürger!

Viele Portfolios bestehen aus gut durchdachten Aktienkäufen, für die es keines Rates durch Bankster bedarf. Auch sollen keine von Kranken-, Alters- und anderen Zwangsversicherungen angesammelte Vermögen zur Geldschöpfung der Geldmenge 3 verwendet werden dürfen. Es reicht ja schon, dass die Versicherungsbeiträge schlecht verwaltet werden. Aber sie gleich völlig auf Grund zu setzen? Leute, das ist das Geld der Bürger!

M 3 bzw. G 3 steht für “unanständiges” Geld, das in den früheren Zeiten in den Bundesbankberichten monatlich veröffentlicht wurde. Leider hat man zur Verschleierung der realen Lage diese Berichterstattung abgeschafft.

Es wäre also außerordentlich unfair, diese Renten- und Pensionskassenvermögen zur Haftung für die Rothschilds und Rockefellers, die ja die wirklichen Eigentümer der Investitionsbanken sind, heranzuziehen.

Ich weiß gar nicht, warum sich die Regierenden so schwer damit tun, eindeutige Gesetze auf den Weg zu bringen. Dazu gehört übrigens auch – für die ganze EU, wenn es nicht schon für die ganze Welt sein darf, verbindlich – eine Börsenumsatzsteuer, die man jetzt elegant “Transaktionssteuer” nennt. Die darf ruhig hoch sein. So ungefähr 0,5 %. – Wer nicht spekuliert im Millisekundentakt, kann damit gut leben.

Wer zockt, soll zahlen! Dann hört er vermutlich nach einiger Zeit sogar auf, zu zocken. –

Ich weiß, ich springe hier etwas zu kurz, aber irgendwo muss man ja mal anfangen, nicht wahr?

Beispielsweise habe ich hier noch gar nicht gesagt, wie dann die Bankster mit Leerkäufen bzw. Leerverkäufen im großen Stil die Börsenumsatzsteuer verbilligen würden. Das ginge vermutlich nur mit einem Glass-Steagall-Gesetz, das man wiederbeleben muss. Da könnte man auch sofort ein Verbot von Leerkäufen und Leerverkäufen mit hineinarbeiten.

Ich hätte dafür auch einen guten zusätzlichen Vorschlag: Termingeschäfte unter Hinterlegung von Cash – das tut richtig weh.

(Ich spreche hier von Banken mit der Geldmenge 3, nicht jedoch von Landwirten der Realwirtschaft, die ihre kommende Ernte leer und mit Termingeschäft verkaufen.)

http://de.wikipedia.org/wiki/Leerverkauf

Der Amerikaner liebt es auch naked: Naked Short Sale. Das ist auch in diesem Wiki-Beitrag beschrieben. Und das ist ebenfalls gefährlich und auch unanständig, wie der Name vermuten lässt.

http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/:boersenumsatzsteuer-angriff-auf-die-eigene-klientel/60160360.html

—— 0,5 Prozent nach britischem Vorbild [das jedoch auch viele Ausnahmen macht] vor allem jene Anleger treffen, die für ihr Alter vorsorgten. “Die Umsatzsteuer ist eine Katastrophe – und ein direkter Angriff der FDP auf ihre eigene Klientel”, sagte Schulmeister.

Ja, 0,5 Prozent scheint mir vernünftig. Aber durchsetzbar wäre das nur von einer WELTREGIERUNG, damit es wirklich alle Länder trifft. Wollen wir die NWO?

Nun sind wir kleinen Bürger gefragt: Wie können wir uns am Investitionsbedarf der kleinen und mittelständischen Firmen beteiligen, ganz an den Banken und Börsen vorbei? Denn nur dann, wenn die obsolet werden, kann die Realwirtschaft wieder gesunden.

Advertisements