Die Wünsche der Menschen in aller Welt gleichen einander sehr.  Abgesehen von einigen Radikalen und Terrorgruppen, wollen wir doch alle in Frieden leben. Warum scheinen die Politiker das nicht zu verstehen?  Wenn sie es verstehen, warum belügen sie uns dann mit vorgeschobenen Kriegsbegründungen, die niemand glaubt.

Ist unser Sicherheitsbedürfnis so enorm, dass wir den Tod und das Leiden anderer Kulturkreise durch Wegschauen von unseren eigenen soldatischen Untaten in den immer wieder stattfindenden Kriegen durch unser Schweigen legitimieren?  Wohin ist unsere Ethik verschwunden?

Wer diesen Blog liest, wird so viele Beweise für die Untaten des Westens finden, dass es einem schlecht werden kann.  Die uns versprochenen “sanitären” Waffeneinsätze sollen angeblich kollaterale Schäden vermeiden. Aber das stimmt doch gar nicht. Zu viele Video-Clips oder Fotos von den Ländern, in die wir uns eingemischt haben, beweisen, dass ein sauberer, humaner Krieg nicht existiert.  –   Kriege sind immer inhuman, getränkt mit dem Blute unschuldiger Menschen und VERACHTENSWERT !

Vor diesem Gedankenhintergrund wird das hier empfohlene Video-Clip über eine Studentenaktion in Leipzig gegen den Kriegsminister  Lothar de Maizière verständlich, auch wenn ich persönlich es so nicht billigen kann.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/unruhen-in-leipzig-verteidigungsminister-de-maizi-re-bricht-vortrag-ab.html;jsessionid=6B5F1E37D6BAC86074B4FE4C34CF89CC

In den rechtlich-öffentlichen Medien mag man darüber nichts erfahren haben. Wann dürfen die noch unzensiert informieren?  Aber diese Studenten-Aktion war politisch so einfältig und deshalb dumm, weil sie einer Augenblicksidee entsprang. Es fehlt der intellektuelle Hintergrund, der damals bei den 68ern der Dutschke-Ära erkennbar war. Hier blieb es bei der Randale.  Die Argumentation wofür oder gegen was blieb aus.

Hallo Ihr Jugendlichen:  Ihr unterscheidet Euch so nicht von den Glatzköpfen in Springerstiefeln. Solch ein Spektakel erklärt Eure Ziele nicht.  Spektakel sollte erst an die Reihe kommen, wenn Eure Einstellung bekannt ist und Ihr viele Mitbürger überzeugen könnt. Das war damals in den 68ern trotz aller Missverständnisse und Ausschreitungen verständlich geworden. Ich erinnere mich, dass trotz der Wohlhabenheit jener Jahre die Bürger die frische Luft verspürten und verstanden.

Inzwischen hat sich die Welt verändert. Spontan aus dem Bauch heraus, wie in diesem Video ist Randale kein Argument, sondern eine Flatulenz.  Es fehlt einfach der geistige Unterbau.  Der war in Eurer schulischen Ausbildung nicht vorgesehen, ganz im Gegenteil. In Riesenunterhaltungsaktionen wie Street-Parades, Love-Parades, etc. kann man nicht heranreifen. Aber das haltet Ihr für Freiheit. Befreiung von dem Machtsystem aber habt ihr nie geübt.

Die letzte wirkliche Befreiungsaktion war die Überwindung der Mauer am 9. November 1989.  Aber auch dort war die Mehrheit der DDR-Bürger bereits fixiert auf den westlichen Lebensstil. Ihre Datsche und der Rückzug in ein neues Biedermeier hatte sie schon damals zu sehr verdummt und ließ in der Folge ihr Land zu billig an den Westen verscherbeln.

Ihr habt die Silberlinge, wie seinerzeit Judas bei seinem Jesus-Kuss, willkommen geheißen in Form eines “Begrüßungsgeldes”. Hat es sich gelohnt?  Eure schönen Landschaften sind entleert worden, weil die Jugendlichen der Verlockung des Westens erlegen sind, weil sie ihre Heimatgegend verlassen haben, weil auch sie den Protest gegen den Staat in Form von Wünschen darstellten, die dieser nicht befriedigen wollte.

Ich habe Euch die Freiheit, die Ihr meintet, und auch das Begrüßungsgeld von Herzen gegönnt, aber Ihr seid von einem Versorgungssystem, das armselig war, in das nächste Versorgungssystem gelangt, das Euch jetzt noch schlechter stellt. Viele von Euch sind arbeitslos, auf Hartz IV oder ohne berufliche Alternativen, genauso wie Eure westlichen Altersgefährten.

Wisst Ihr eigentlich, dass die Sozialisten und Sozialdemokraten nach dem 1. Weltkrieg und in der Weimarer Republik ihre Philosophen besser kannten, als heute das mit Schund übersäte Volk?  Marx, Engels, Hegel waren keine Fremdwörter für die Arbeiterschaft.  Es war der Bildungsgedanke, der in der Unterschicht angekommen war und in dem man das Werkzeug zur eigentlichen Befreiung erkannte.

Und was macht Ihr?  Bildung hat bei Euch den Beigeschmack des Elitären. Wenn man einen Gedanken formulieren möchte, für den allein schon die Deutschkenntnisse nicht mehr ausreichen, klingelt garantiert das Handy mit irgendeiner SMS.  Euer Hirn muss zwangsläufig einlaufen.  Die breite Masse ist durch das Staatsfernsehen verblödet worden, das Privatfernsehen setzt noch eins obendrauf.  Bildungsauftrag?  Fehlanzeige!

Mein Bedauern gilt Euch,  die Ihr nie das Gefühl des geistigen Wachstums im eigenen Leben erfahren habt.  Ihr merkt, dass Euch etwas Entscheidendes fehlt und seid sauer. Wie früher, auf Eurer Jagd nach dem materiellen Wohlleben, wollt Ihr das durch Randale herbeizwingen. Aber den Nürnberger Trichter gibt es einfach nicht, der die graue Masse zwischen Euren Ohren anreichern kann.  Ihr müsst die Anstrengung des Lernens auf Euch nehmen. Erst dann kann man Euch respektieren. Dutschke und seine Mitstreiter wussten das. Ob Ihr es begreift – ich habe da meine Zweifel.

Wir brauchen jedoch Euren Mut, den Ihr jetzt leider verschwendet. Wenn ich hier so hart argumentiere, dann sollt Ihr wissen, dass Ihr unsere Hoffnung seid, die ich mit dem Tritt in den Hintern endlich zu wahrem Einsatz für die Gesellschaft ermutigen möchte.  Lernt, lernt, lernt!

Lasst Euch nicht ablenken durch den vollgefressenen Bauch, den Suff, die Drogen, das Handy, den Konsumrausch und die Verachtung des Lernens.  Erst dann werden Politiker sich Eurer Argumentation stellen müssen. Ihr müsst intellektuell besser sein, als diese wohlversorgten Schmarotzer.   Es gibt nur wenige Politiker, die ihre Hausaufgaben besser gemacht haben als Ihr.  Aber es gibt sie noch.

Jedoch gehören meines Erachtens die Grünen, die Gelben, die jetzigen Sozialdemokraten, die Christlichen nicht dazu, die auf ihren Listenplätzen seit Jahrzehnten fest etabliert sind. Ihr müsst sie ablösen auf  Eurem Marsch durch die Institutionen, gut ausgebildet und unbestechlich.  Unbestechlich und ethisch-moralisch einwandfrei.  –  Ich wünsche Euch Glück, denn Ihr seid die einzige Hoffnung, die wir haben.

Advertisements