Da habe ich gerade einen langen Kommentar bei Patatie  verfaßt zum Thema Klimagipfel 2012 und werde ihn hier als Beitrag einsetzen.

Aber vorweg die gute Nachricht: Die UNO hat Palästina als Beobachterstaat anerkannt.

———————-

Zum Klimagipfel:

Wie schön, wenn man dem grauen November entfliehen kann, um sich am Persischen Golf auszuruhen. Denn mehr wird auch dort der Klimagipfel nicht bringen.

Nein,  wir haben nichts verpasst.  Man hofft auf unsere Unbildung in den Naturwissenschaften und insbesondere in der Mathematik.

Und so kassiert man die CO2-Abgaben ein vom unwissenden Bürger. Es ist eine Steuer zugunsten der privaten CO2-Börsen.  Wir dürfen uns da auch eine Aktie kaufen (alle Börsen liegen in privaten Händen)  und werden an den Gewinnausschüttungen beteiligt. Ein Trinkgeld fällt für die Regierungen ab, noch weniger für die Staaten der dritten Welt, denen man eigentlich helfen wollte.   –   Aber wer weiß das schon!

Dafür gehen  unsere Abgeordneten chic essen und trinken auf Steuerzahlers Kosten. So war es jedenfalls 2011.  Wir bewundern sie für ihren Einsatzwillen am kalten Buffet zugunsten des Klimas.  Und das im grauen November im sonnigen Doha/Katar am Persischen Golf.

http://www.mmnews.de/index.php/etc/11349-die-co2-luege-mind

http://www.au.agwscam.com/pdf/Why%20the%20ETS%20is%20Useless%20-%20Leon.pdf

Diese Darstellung von Leon Ashby ist nicht unumstritten, aber zumindest die Mathematik stimmt.  Kann man gut nachrechnen.  Anders als die Grundlagen der IPCC, angeführt vom Eisenbahningenieur Pachauri.  Nichts gegen Ingenieure, sie sind unsere einzige Hoffnung, will mir scheinen, wenn es um die Ökonomie von input und output geht.

Die IPCC – Klimawerte bestehen mathematisch teilweise aus  Berechnungen des  Chemie-Nobelpreisträgers Svante August Arrhenius, der es jedoch mit der Mathematik nicht so hatte.  (Er musste für einen bestimmten Ansatz der Meteorologie jeweils die 4. Wurzel aus den einzelnen  Zahlenwerten bestimmen und dann aus den Ergebnissen den Mittelwert errechnen).

Aber ohne Computer war das damals vor ca. 100 Jahren  ein wahrhaft schwieriges Unterfangen. Er addierte also erst die Temperaturwerte, die damals weltweit vorlagen, mittelte diese und zog dann  die 4. Wurzel. Toll. Das Ergebnis ist eine mathematische Lächerlichkeit, geht aber noch heute in die IPCC-Berechnungen mit ein. So hat es Dr. Wolfgang Thuene, unser ehemaliger Wettermann, in seinem Buch und in TV-Shows dargestellt.

http://www.derwettermann.de/

Einer meiner Freunde – ein emeritierter Professor für Geochemie der Uni Miami – wehrt sich ebenfalls gegen die Klimalüge und versorgt mich manchmal mit entsprechendem  Material.   Auch  Vaclav Klaus, Präsident der Tschechischen Republik, kämpft gegen die Klimalüge, wie in Wikipedia zitiert:

Zitat:    Klaus ist außerdem bekannt dafür, die globale Erwärmung nicht als ein großes Risiko zu betrachten. Er lehnt jedwede klimaregulierende Maßnahme ab. In mehreren Reden, auch vor dem Europäischen Parlament und der UNO-Vollversammlung, bezweifelte er die maßgebliche Rolle des Menschen beim Zustandekommen des Klimawandels.   Er verfasste ein in mehrere Sprachen übersetztes Buch („Blauer Planet in grünen Fesseln), in dem er den Klimaschutz wörtlich als „Öko-Terrorismus“ bezeichnet. Zitatende.

Ich habe das Buch gelesen, weil mich die Meinung des Nationalökonomen Klaus zu dem Thema interessiert, auch wenn ich nicht unbedingt eine Anhängerin des Thatcherismus bin, wie er.

Bitte lest, falls für Euch interessant,   auch meine Einträge unter

http://kopfstaendler.blog.de/2012/03/24/mythen-ueberbevoelkerung-co2-klimaluege-13298633/

http://kopfstaendler.blog.de/2012/05/20/agenda-21-rio-konferenz-13710498/

Wir müssen uns gegen eine weitere Steuerbelastung wie die CO2-Steuer  mit allen Kräften wehren. Aber die Menschen wollen sich ja nicht  informieren,  lieber zahlen sie, bis sie verrecken.

http://www.wahrheiten.org/blog/klimaluege/

Einatmen ist erlaubt, nur darf keiner mehr ausatmen!

Zum Schluss nochmals die gute Nachricht!  Aktuelle Sondermeldung:  UNO erkennt Palästina als BeobachterSTAAT an.  Das heißt, dass es jetzt am Internationalen Gerichtshof in DenHaag Klage einreichen kann gegen Feindseligkeiten seiner Nachbarn.

http://www.ftd.de/politik/international/:erfolg-fuer-abbas-uno-erkennt-palaestina-an/70123667.html#utm_source=rss&utm_medium=rss_feed&utm_campaign=/politik

 

———-

 

 

 

 

Advertisements